Esquinas Rainforest

Esquinas Rainforest

Esquinas Rainforest

Es war Liebe auf den ersten Blick: Als der Wiener Musikprofessor und bekannte Geiger Michael Schnitzler sich vor 20 Jahren eine Hütte am Golfo Dulce kaufte, um hier seine Urlaube zu verbringen. Ihn faszinierte der dortige Esquinas Regenwald, die Vielfalt und Unberührtheit der tropischen Natur in diesem südlichen Teil Costa Ricas. Doch er bemerkte,

 

dass dieses Paradies durch Abholzungen davon bedroht war, unwiderbringlich verloren zu gehen.
Um etwas dagegen unternehmen zu können, gründete er den Verein „Regenwald der Österreicher“, der es sich seitdem zur Aufgabe gemacht, Grundstücke zu kaufen und diese so als Regenwald zu erhalten.

Der Esquinas-Regenwald zählt zu einem der artenreichsten Regenwälder Mittelamerikas und ist Teil des biologischen Korridors Osa um den Golfe Dulce. Er ist heute einer der letzten noch erhaltenen Tieflandregenwälder an der Pazifikküste Costa Ricas. Wer den Regenwald besucht, kann dort 180 Baumarten, 3000 Pflanzenarten sowie 320 Vogelarten und seltene Tiere wie Jaguare, Ozelots und Aras antreffen.

Michael Schnitzer kon­nte mit seiner Idee viele begeistern: Bisher konnte der Verein mit Hilfe seiner Mitglieder und Spender die beachtliche Summe von 3.000.000 Dollar einsammeln und so 43 Grund­stücke kaufen, die vor illegalen Holzfällern geschützt und dem Staat Costa Rica geschenkt wurden. Sie sind nun in den Nationalpark Piedras Blancas eingegliedert.
Mit der Zeit wurde das Projekt ausgebaut, inzwischen kümmert sich der Verein auch um Forschung und nachhaltige Regionalentwicklung: eine Tropenstation der Universität Wien wurde errichtet (www.lagamba.at), Wildhüter werden bezahlt, ein Wiedereinführungsprojekt für Aras, ein Schutzprojekt für Wildkatzen und auch die Gemeinde wird unterstützt.

Und für alle Touristen, die diesen einzigartigen Regenwald hautnah erleben wollen, wurde die Esquinas Rainforest Lodge erbaut, umgeben von tausenden von Hektar unberührter Wildnis.
Hier kann jeder Gast die Faszination der Natur erleben. Die Esquinas Rainforest Lodge kann seit 2010 von sich behaupten, CO2-neutral zu sein, seit sie 2.300 Regenwaldbäume auf einer gerodeten Weide angepflanzt hat.

Share